Drucken

Für immer durch dick und dünn klingt gut, ist in der Praxis aber schon seit langem schwer realisierbar. Woran liegt es, dass die Scheidungsraten nach wie vor sehr hoch sind? Warum gibt es mehr Single-Haushalte denn je? Sind wir alle zu emanzipiert, um in Partnerschaften zu leben? Haben sich unsere Vorstellungen betreffend Familie so sehr geändert? Geht unsere Emanzipation, das Streben nach eigenem Besitz soweit, dass wir unsere eigene Intimsphäre über das Familiengut stellen? Alles das ist irgendwie denkbar. Doch seien Sie beruhigt. Die wenigsten von uns wollen alleine sein. Der überwältigende Grossteil strebt nach dem Glück in der Zweisamkeit und möchte ein harmonisches Familienleben führen. Damit bleibt die Frage offen, was dem ewigen Glück der Zweisamkeit im Wege steht.

Was eine glückliche Partnerschaft ausmacht

Klar ist, dass nur jene beiden Menschen wirklich zusammen finden, die füreinander geschaffen sind. Freilich gibt es hier jene Irrläufer, die finanzielle Absichten in den Vordergrund stellen und zufrieden damit sind, dass das Leben in geregelten Bahnen verläuft und jeder finanziell abgesichert ist. Finanzielle Sorgen tragen schliesslich auch nicht dazu bei, dass man sich rundum wohl fühlt. Aber die Mehrheit sucht Geborgenheit, will geliebt und begehrt werden, sucht eine starke Schulter zum Anlehnen, eine Frau, die sicherlich eine gute Mutter für die eigenen Kinder verkörpert. Alle diese Dinge eben. Zusammen passen Menschen, die ähnlich ticken, um es salopp zu formulieren. Die Lebensziele sollten weitgehend die gleichen sein. Die Basis, von der man startet, ist idealerweise eine ähnliche. Deshalb finden sich bevorzugt Menschen im ähnlichen Alter.

Man möchte meinen, dass es so viele Singles gibt, dass der passende Partner fürs Leben garantiert mit dabei ist. Man mischt sich auch häufig genug unters Volk, um diesem über den Weg zu laufen. Doch Fehlanzeige. Der Passende scheint nicht dabei zu sein. Ist man zu heikel?

Der Weg führt oft ins Internet

Neuesten Studien zufolge suchen und finden rund ein Viertel von allen Ihr Glück im Internet. Zumindest kurzfristig scheint dies zu funktionieren. Die Trennungsrate ist dennoch ungebrochen hoch. Kein Wunder, denn das Zusammenleben muss man üben und die Partnerschaft pflegen. Das kann nicht im Internet stattfinden. Tinder und Co machen das Dating zwar unkompliziert, helfen bei langfristigen Zielen aber nur wenig. Angela Hiltbrand betreibt mit Ihrem Mann eine Partnervermittlungsagentur mit hohen Erfolgsaussichten. Die beiden beschäftigen sich eingehend mit jedem Bewerber, der auf Partnersuche ist und suchen den besten Match basierend auf den Vorstellungen des jeweils anderen. Optische Kriterien, soziale Gegebenheiten usw. werden analysiert und fliessen mit in die Bewertung ein. Klasse statt Masse könnte man sagen. Wer die Nase voll hat vom Giesskannensystem der Datingportale, sollte angela-hiltbrand.ch besuchen und sich informieren.